.......... Verein .. Projekte .. Förderung .. Kontakt .. Links .. Impressum....................................................................[english]

 

Willkommen bei Trixiewiz!

 

Der gemeinnützige Verein Trixiewiz e. V. fühlt sich dem transkulturellen Wissenstransfer und der Herstellung von Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern und Kulturen verpflichtet. Auf dieser Grundlage realisieren und koordinieren wir transnational orientierte, herrschaftskritische und emanzipatorische Projekte und entwickeln Strategien gegen Rassismus und Diskriminierung. Diese sollen zur Sensibilisierung für die Lebensrealitäten unterschiedlicher Kulturen sowie zu Austausch und Vernetzung zwischen Menschen verschiedener Länder beitragen.


Aktuell

Wir sind umgezogen:

KuBiZ - Raoul Wallenberg

Bernkasteler Strasse 78,
13088 Berlin-Weißensee

Trixiewiz-Bürozeiten:

DI 11.00-14.00 & DO (nur nach telefonischer Vereinbarung)
+49-30 55 57 15 29

 

NEWS!

Seit März 2016 haben wir ein kleines "Projektbüro" dank Unterstützung des Bezirksamtes Pankow und weiterer Stiftungen (Nord-süd-brücken, Stiftung do…) eröffnet. Das soll uns ermöglichen, unser Engagement im Bereich der politischen Bildung und des Empowerments für, mit und von Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung zu stärken und weiterzuentwickeln.

Das heißt: Auch im Jahr 2016 werden wir Empowering-Trainings für Geflüchtete, besonders für Frauen*, Workshops für Multiplikator*innen und öffentliche Veranstaltungen organisieren. Das wird uns hoffentlich einen Schritt weiter auf unseren Weg zu einer solidarischen, antirassistischen und genderbewussten Gesellschaft führen.

Da wir gerade unsere Website aktualisieren und umgestalten, bitten wir Euch, Termine und weitere Informationen auf unserer Facebook Seite zu verfolgen:https://www.facebook.com/Trixiewiz-e-V-1508472782744499/?ref=hl

+++++Wir suchen ab April/Mai 2016 eine Praktikantin*!!!!! Wenn Du Interesse hast, hier ist die Ausschreibung

.

 

Workshop für geflüchtete Frauen mit Women in Exile & Friends www.women-in-exile.net. Am 17.11.2015 und 18.11.2015 in den Gemeinschaftsunterkünften, Degnerstr. 71 und Rennbahnstr. 87, Berlin-Weißensee - Infos (Flyer 17.11) (Flyer 18.11)

Pankownale 3* crosscultural market from, for, with refugees & friends

Trixiewiz e.V. präsentiert zusammen mit Trägerwerk e.V. am 05.12.2015 von 14:00 - 18:00 Uhr: Pankownale 3* crosscultural market from, for, with refugees & friends.
Ein Raum zur Begegnung und zum Austausch von Möglichkeiten, Fähigkeiten, Talenten und Begabungen. Geflüchtete, Initiativen, Organisationen und Unterstützer_innen präsentieren die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit mit Kunsthandwerk, Handarbeiten, kulinarischen Landesspezialitäten, Musik Performance, Mitmach-Aktionen und vielem mehr. Die Veranstaltung findet im großen Saal des Kultur- und Bildungszentrums Raoul Wallenberg-Weißensee/KuBiZ statt www.kubiz-wallenberg.de
Der Eintritt ist frei! Spenden sind willkommen und werden an die verschiedenen Flüchtlingsprojekte und Initiativen weitergegeben. Wir freuen uns auf Euch!! (Flyer)

Sensibilisierungs-Workshop: Rassismus gegen Roma und Sinti, am 18.06.2015 im KuBiZ, Infos

Workshop für geflüchtete Frauen mit Elisabeth Ngari and Ulrike La Gro von Women in Exil & Friends. Am, am 26.06.2015 in der Gemeinschaftsunterkunft, Rennbahnstr. 87, Berlin-Weißensee, Infos

Pankownale 2 - Austausch und Begegnung von, für und mit Geflüchteten und Nachbarschaft, (Flyer)

Statement zur aktuellen Situation der EU-Politik anlässlich der Pankownale 2:

In einer Situation, wo 50 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht sind, aus Staaten wie beispielsweise Syrien, Eritrea, Serbien, oder Libyen, wollen wir mit der Pankownale 2 nicht nur alle geflüchteten Menschen in Weißensee, in Pankow, in Berlin, Deutschland und Europa willkommen heißen, sondern auch unsere Solidarität mit den Geflüchteten zeigen, ein Zeichen gegen jegliche Form von Diskriminierung und Rassismus setzen und unsere Empörung gegen eine unmenschliche und mörderische Asylpolitik der Europäischen Union zeigen.
Wir glauben auch, dass wenn immer mehr Menschen, Organisationen, Nachbarn und Geflüchtete selbst das System der Abschottung der Europäischen Union und die Abschiebung der Verantwortung auf völlig überforderte Mittelmeerstaaten durch das Dublin System kritisieren, die Politik endlich reagieren und Alternativen vorschlagen muss: ein Seenotrettungsprogramm, die Möglichkeit legal in einer EU-Botschaft einen Asylantrag stellen zu können, die Vergabe von humanitären Visa, die Verteilung der Flüchtlinge in Europa nach einem Verfahren, dass die sozialen Kontakte der Flüchtlinge berücksichtigt, deren Verwandte und communitys in Europa: Diese Vorschläge gibt es seit Jahren, sie werden aber konsequent ignoriert und stattdessen wird die Verantwortung weitergereicht oder es werden lediglich die Schlepper gebetsmühlenartig verantwortlich gemacht.
Anstatt viel Geld in Frontex-Überwachungssysteme, Grenzanlagen und Rücküberstellungsbürokratien zu stecken, dadurch die Flüchtlinge niemals wirklich ankommen zu lassen nach der Flucht und zuzusehen, wie sie in Obdachlosigkeit oder Haft in Griechenland, Bulgarien oder Ungarn schutzlos weiter traumatisiert werden, könnte man versuchen, wirkliche Willkommenskultur zu zeigen: Zum Beispiel gemeinsam Wohnungen finden, das Gesundheitssystem so verbessern, so dass Flüchtlinge umgehend eine Krankenversicherungskarte erhalten, endlich kostenlose Sprachkurse für Flüchtlinge anbieten, sie schnell in Arbeit und Ausbildung bringen, um eine schnelle Partizipation zu ermöglichen.
Dazu ist ein völliger Paradigmenwechsel in der Flüchtlingspolitik notwendig!!!
Trixiewiz e.V. & Friends, Jochen Schwarz (Flüchtlingsberatung OASE Berlin e.V.), KuBiz Raoul Wallenberg (das Kultur- und Bildungszentrum in Berlin Weissensee)

Weißensee MACHT Vielfalt
Die Veranstaltungsreihe Weißensee MACHT Vielfalt möchte anhand von Workshops, Diskussionen, Ausstellungen, Kunstaktionen und Filmvorführungen einen Impuls für eine aktive Auseinandersetzung mit den Themen Migration, Flucht, Rassismus, Alltagsdiskriminierung und Diversität geben.
Wir wollen jegliche Art von gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung sichtbar machen und bekämpfen, eine Sensibilisierung der Aufnahmegesellschaft für eine transkulturelle Diversität erreichen, sowie Bürger_innen anregen, sich für eine vielfältige, gerechte und solidarische Gesellschaft einzusetzen und sich für Menschenrechte und Flüchtlingsschutz zu engagieren.
Das zweiwöchige Programm vom 19.11.2014 bis 2.12.2014 bietet ein vielfältiges Angebot für unterschiedliche Zielgruppen in Weißensee/Pankow Heinersdorf an, in denen eine umfassende Auseinandersetzung mit dieser Thematik ermöglicht wird.
Das Projekt findet in Kooperation mit OASE Berlin und in enger Zusammenarbeit mit lokalen Netzwerken, Initiativen und engagierten Akteuren statt.
Ein Projekt vom Förderverein Trixiewiz e.V.
gefördert durch das Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN-KOMPETENZ STÄRKEN"
mehr Info (Flyer)

24. November 2014: Trixiewiz beim EINEWELT-Zukunftsforum
Trixiewiz beim EINEWELT-Zukunftsforum, STATION Berlin, Stand W1, Luckenwalder Straße 4-6, 10963 Berlin Die „Zukunftswerkstatt“ bildet das Herzstück des EINEWELT-Zukunftsforums. Mit dabei ist Trixiewiz e. V. in Zusammenarbeit mit INKOTA Netzwerk e.V. Zusammen bieten wir folgenden Workshop an: Fashion: Ein globales Geschäft, bei dem es tagtäglich zu unzähligen Menschenrechtsverletzungen kommt. Nun, was tun? - 12.00 - 13.00 Uhr, Stand W1. Den TeilnehmerInnen des Workshops werden auf interaktive Weise die globalen Zusammenhänge der Bekleidungsindustrie erläutert. Dabei geht es vor allem darum, über die Wechselwirkungen zwischen dem Handeln verschiedener Akteure im globalen Norden und den Lebens- und Arbeitsbedingungen der ArbeiterInnen im globalen Süden nachzudenken.
Mehr Infos hier: https://www.zukunftscharta.de/zukunftscharta/de/home
Programm: http://www.inkota.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/programm_eineweltzukunftsforum_nov2014.pdf

"Augen AUF!" Filmaufführung und Diskussion
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe CrossKultur 2014 wird am 13.12.2014 um 15:00 / Rathaus Schöneberg/ Kino Saal unseren Dokumentarfilmprojekt zum Thema Diskriminierung gezeigt, anschliessende wird eine Diskussion mit den Protagonistinnen stattfinden. Mehr Infos über das Filmprojekt Augen Auf!

"Herzlich Willkommen?!" Ein Workshop zu Migration und Rassismus in Deutschland
Trixiewiz bietet am 10.07.2014 von 17.30 bis 20.30 in Kooperation mit OASE Berlin im Rahmen des Projektes "Willkommen - wo immer du herkommst!" einen Workshop für Menschen mit Migrationsgeschichte mit Diskriminierungs- und Rassismuserfahrungen, sowie für Mitarbeiter_innen und Freiwillige von Migrantenorganisationen an. Der Schwerpunkt des Input-Workshops ist die Auseinandersetzung mit Fragen von Migration und Rassismus in Deutschland, mit der Wahrnehmung des "Anderen" und ungleichen Privilegien in rassistisch strukturierter Gesellschaft. Es soll dazu anregen, eigene Denkweisen und Haltungen zu hinterfragen, sowie gemeinsam Strategien zu erarbeiten bzw. miteinander zu teilen. Trainerin: Regina Knoll; Veranstaltungsort: Café OASE, Schönfließer Str. 7, 10439 Berlin. Unkostenbeitrag 5 €. Anmeldungen bitte per E-Mail an info@trixiewiz.de. Anmeldeschluss ist der 07. Juli 2014. Info (Flyer)

Projekte

Pankownale 3* crosscultural market from, for, with refugees & friends - mehr Info

Pankownale 2 - Austausch und Begegnung von, für und mit Geflüchteten und Nachbarschaft - mehr Info

Weißensee MACHT Vielfalt - mehr Info

"Augen AUF!" - Dokumentarfilmprojekt zum Thema Diskriminierung - mehr Info

"Billig und chic! Geht das fair? Eine Reise durch die Herstellung meiner Klamotten" - mehr Info

Speak Out: Ein Plattform für den Ehrebegriff. - mehr Info

Bildung schafft Zukunft – ein entwicklungspolitisches Bildungsprojekt für interkulturelle außerschulische Jugendeinrichtungen - mehr Info

Eine Schultüte voll Möglichkeiten - Schulbildung für weibliche Aids-Waisen in Nord-Uganda - mehr Info

TROUBLE 1: female body - Kunstprojekt und interkulturelle Begegnung - mehr Info

ContrAzione - Ein Kommunikations- und Aktionsprojekt gegen das neue Gesetz in Italien über die künstliche Befruchtung - mehr Info

 

 

Trixiewiz wird 10!!!

Zehn Jahre ist es nun her, dass Trixiewiz als Verein gegründet wurde. In diesen Jahren hat sich Trixiewiz in verschiedene Debatten und Prozesse eingemischt: Mit dem Projekt "Trouble" im Jahr 2005 wurden die Problemfelder Feminismus, Geschlecht, Gender und Körper aus der Perspektive von Künstlerinnen aus unterschiedlichen Ländern in den Blick genommen. Das fünfjährige Projekt "Eine Schultüte voller Möglichkeiten" in Kooperation mit der Organisation MACI, Adjumani (Uganda) zielte auf eine Verbesserung der Bildungschancen für Menschen, die strukturell benachteiligt sind: junge Frauen und Aids-Waisen. Einige Projekte, die in Kooperation mit verschiedenen Berliner Zentren entstanden, thematisierten die unterschiedlichen Erfahrungen des Bildungszugangs und der Selbst- und Fremdwahrnehmung in postkolonialen und Einwanderungsländern ("Bildung schafft Zukunft"). Trixiewiz setzte sich für eine Debatte um die Bedeutung des Ehrebegriffes vor dem Hintergrund unterschiedlicher persönlicher, politischer und religiöser Erfahrungen ein ("Speak Out"). Weitere Projekte zielten auf eine Sensibilisierung für die Arbeits- und Widerstandsbedingungen im Textilsektor in Billiglohnländern "Billig und Chic" und auf alltägliche Diskriminierungserfahrungen aus der Perspektive junger Berliner Frauen ("Augen Auf"). Allen diesen unterschiedlichen Projekten liegt ein gemeinsamer Charakter zugrunde: Sie sind getragen von einem Netzwerk von Personen, Organisationen und Gruppen, die aus unterschiedlichen Ländern, Sprachen, politischen und kulturellen Erfahrungen heraus agieren und die in ihrer Vernetzung das Potenzial eines herrschaftskritischen und emanzipatorischen Projektes für die Herstellung einer gerechten und freien Gesellschaft sehen. Wir als Kernmitglieder von Trixiewiz e.V. sind ein bisschen stolz darauf, mit diesen kleinen, ständig durch Finanzierungsprobleme bedrohten Projekten dazu beigetragen zu haben, dieses Beziehungsnetz zwischen Geschlechtern, Ländern und Kulturen im emanzipatorischen Sinn zu erweitern. Wir möchten uns bei Euch Mitgliedern, Freund_innen, Bekannten, Berater_innen und Spender_innen dafür bedanken, dass Ihr in all diesen Jahren bei den Projekten mitgemacht und uns unterstützt habt! Wir würden uns unendlich freuen, auch weiterhin mit Euch zusammen auf neue Aufgaben und Perspektiven im Kampf gegen Diskriminierung und für Chancengleichheit schauen zu können.

Die Trixies