Home > Aktuell > Closing event BeVisible 24.9.2021

5-jähriges Jubiläum und Abschlussveranstaltung von “BeVisible” – Empowerment und
Begegnung mit Geflüchteten – mit Bezirksbürgermeister Sören Benn, der Beauftragten des Berliner Senats für Integration und Migration Katarina Niewiedzial und der Pankower Integrationsbeauftragten Nina Tsonkidis

Die migrantische feministische Organisation trixiewiz e.V. feiert dieses Jahr das 5-jährige
Jubiläum des Schulungsprogramms „BeVisible“ 2021 und verleiht feierlich Zertifikate an
die diesjährigen Absolvent:innen. Siebzehn Menschen mit Fluchtbiografie wurden acht
Monate als Berater:innen, Empowerment-Trainer:innen und Mediator:innen
ausgebildet. Am Freitag, den 24. September 2021, erhalten sie im BVV-Saal des
Bezirksamts Pankow ihre Abschlusszertifikate.

Katarina Niewiedzial, Beauftragte des Berliner Senats für Partizipation, Integration und
Migration ist von Beginn an Unterstützerin und Schirmfrau des Projekts. Am 24.09.21
wird sie im Rahmen des Festakts einige Alumni interviewen.
Katarina Niewiedzial, Beauftragte des Berliner Senats für Partizipation, Integration und
Migration: „Die Arbeit des Vereins trixiewiz e.V. im Projekt BeVisible ist ein wunderbares
Beispiel für den Erfolg des Integrationsfonds. Die Bezirke werden mit diesem Fonds in die
Lage versetzt, Migrantenorganisationen gezielt zu fördern. Der Verein trixiewiz e.V.
beweist das dieser Berliner Weg richtig ist. Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft
müssen sich auf Augenhöhe begegnen und einander vertrauen. Diese Offenheit und
dieser partizipative Ansatz wird von den migrantischen Organisationen vorgelebt, im
Projekt BeVisible gibt trixiewiz e.V. dieses Gefühl an die Projektteilnehmer:innen weiter.
Potenziale und Ressourcen werden erkannt, gefördert und ausgebaut.
Projektteilnehmer:innen arbeiten im Anschluss an die einjährige Qualifizierung als
Workshopleiter:innen, Mediator:innen und Empowerment-Trainer:innen. In den letzten
5 Jahren hat BeVisible bis heute 77 Absolvent:innen hervorgebracht. In ihren Seminaren
und Workshops haben die ausgebildeten Workshopleiter:innen ihre Kenntnisse an
inzwischen mehr als 5.000 Menschen weitergeben können. Ich gratuliere zu diesem
Erfolg. Für mich ist das Projekt ein „best practice“, wenn es um den Einsatz von
Steuergeldern und von staatlichen Fördermitteln geht! In den nach den Wahlen
anstehenden Koalitionsverhandlungen werde ich mich für den Erhalt des
Integrationsfonds einsetzen.“
Das Ziel des Projekts ist es, die Kompetenzen von Geflüchteten durch Empowerment,
Begegnung, Qualifizierung, sowie Partizipation zu stärken und sichtbar zu machen.
„BeVisible fördert Offenheit und Partizipation für eine Teilnahme auf Augenhöhe, damit
geflüchtete Personen selbstbestimmt entscheiden, wie sie ihre Zugehörigkeit zu der
Stadt und der Gesellschaft im Allgemeinen definieren. Die Teilnehmer:innen sind durch
ihre persönlichen Erfahrungen, sprachlichen Kompetenzen und Empathiefähigkeit
besonders dafür qualifiziert wertvolle Beiträge in unsere transkulturelle und
postmigrantische Gesellschaft einzubringen“, so die Organisatorinnen von trixiewiz e.V.
Gefördert wird das Projekt im Rahmen des bezirklichen Integrationsfonds aus dem
Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation Geflüchteter, durch die Rosa-
Luxemburg-Stiftung und die Berliner Landeszentrale für politische Bildung. Die Rosa-
Luxemburg-Stiftung, vertreten durch Silke Veth, und eine Vertreterin der Berliner
Landeszentrale für politische Bildung werden anwesend sein.

Der iranisch-kurdische Musiker Pouria Solhjou wird den Abend musikalisch bereichern.