Home > Allgemein > „und die Vögel werden singen“ – Benefizkonzert und Buchlesung mit dem Pianist Aeham Ahmad

Wir bedanken uns sehr bei allen unseren Freund*innen und Unterstützer*innen, die mit ihrer  herzlichen und zahlreichen Anwesenheit zum Erfolg des Benifizkonzerts und der Buchvorlesung beigetragen haben. Es ist eine wertvolle Gelegenheit gewesen, um die Kunst von unserem Freund Aeham zu genießen und gleichzeitig unsere Solidarität mit den Menschen auszudrücken, die in Jarmuk, in ganz Syrien und überall, unter den Folgen des Kriegs und der Ungerechtigkeit leiden.

Noch mal danke an die beteiligten Kooperationspartner*innen und ein besonderer Dank an Aeham!

Hier ein paar Eindrücke des berührenden Abends von unserer Freundin Annalie Kok

IMG_4410

IMG_4336

IMG_4362IMG_4340

IMG_4370IMG_4346

IMG_4383IMG_4368

 

Am Freitag, den 26.01.2018, laden wir, trixiewiz e.V. und das Freizeithaus e.V. in Kooperation mit der Stadtbibliothek Pankow und dem Büro der Integrationsbeauftragten Weißensee, euch allen herzlich zum Benefizkonzert mit Buchpremiere „und die Vögel werden singen“ des Pianisten Aeham Ahmad ein.

Die Lesung mit Konzert findet im Rahmen der Ausstellung Hasan in Pankow. Migrationsgeschichte(n) im Berliner Nordosten statt. Mehr Informationen finden sich unter https://www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/beauftragte/integration/information/artikel.654367.php

Für das Konzert wird um Spenden gebeten, um die Versorgung der Menschen in palästinensischen Flüchtlingslager Jarmuk in Damaskus und die Arbeit vor Ort tätiger humanitärer Organisationen zu unterstützen.

Aeham Ahmad – Pianist und Klavierlehrer – lebte vor seiner Flucht im Jarmuk. Mit seinem rollenden Klavier spielte er dort auf der Straße, trat durch das zerstörte Viertel auf und trotzt der Gewalt und den Todesdrohungen, um den Menschen mit seiner Musik kleine Lichtblicke und Momente der Freude zu bescheren. Im Herbst 2017 erscheint beim S.Fischer Verlag seine Autobiographie „und die Vögel werden singen“, in der der ‚Pianist aus den Trümmern‘ erzählt seine Geschichte erstmals selbst.

Aeham Ahmad wird die Lesung seiner Autobiographie musikalisch begleiten und persönliche Eindrücke über die gegenwärtigen Situation in Syrien und Jarmuk vermitteln. Die Veranstaltung möchte mittels der Musik und des Wortes die Botschaft der Hoffnung, der Freiheit und des Friedens überbringen, über die Situation in Jarmuk, Syrien informieren und sensibilisieren. Gemeinsam mit Ahmad möchten wir die Aufmerksamkeit auf die aktuelle Situation in Syrien lenken und unsere Solidarität mit den Menschen dort ausdrücken.

Die Lesung wird auf Deutsch und Arabisch stattfinden.

wann: 26.1.2018, um 18.30 Uhr
wo: Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner
Aula, 3. OG (Fahrstuhl vorhanden)
Prenzlauer Allee 227-228, 10405 Berlin